Samstag, 22. September 2018, 13:59 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

21

Samstag, 1. April 2006, 20:00

@ Michael

Multiplot ist wünschenswert und wichtig wie noch einige kleiner Features. Oftmals verfallen die Chartingprogramme in Spielereien wie 3D Darstellungen,kubische Spline Lines und sonstige kaum verwendbaren Features. 3D ist hervorragend-aber im Börsenbereich nur für statistische Darstellungszwecke.:) Ich muss ehrlich sagen, das ich beim Charting mit Investox,ausser den angesprochenen Multi-Plot und ein paar Kleinigkeiten, kaum was dringlich vermisse!

>>Investox kann da sehr viel, aber wie ich schon erwähnt habe gibt es da >>Daten/Charting-Plattformen, die viel flexibler konfigurierbar sind. Aus >>meiner Sicht kann man beruhigt diese Domäne den spezialisierten >>Charting-Tools überlassen, aus meiner Sicht ist Investox ein Plattform zur Erstellung von HSsen. .

Das sehe ich nicht so! Wenn man die Entwicklung der Softwares verfolgt fahren die meisten zweigleisig und bieten auch diskretionären Tradern bestmögliche Unterstützung! Investox hat sich bereits auch in diese Richtung bewegt,wenngleich HSSE und Backtest Prioität haben! Es gibt Strategien,die kann man nicht programmieren und gerade hier ist es wichtig,das der Trader trotzdem entlasted und sein Trade bzw. gewünschter ENTRY LEVEL exakt überwacht wird!
Happy Trading

Tim Männlich

Profi

Registrierungsdatum: 5. August 2004

Beiträge: 441

22

Samstag, 1. April 2006, 21:17

@ Vuego

Ich lasse mir die Arbeitsspeicher-Ausnutzung anzeigen.
Es ist bei mir so, dass Investox oft viel RAM benötigt (Entwicklungs PC hat 1 GB).

Ein Beispiel :
Ich öffne ein EOD Projekt. EOD Kursdaten liegen im Metastock Format seit 1981 vor. Das Projekt öffnet schnell (maximal. 1 Sekunde).
Automatische Aktualisierung ist abgeschaltet.
Datenfeedüberwachung ist abgeschaltet.
Automatische Orderaufgabe ist deaktiviert.
Andere Projekte sind nicht geöffnet.
Ich aktualisiere um 22:00 Uhr EOD Kurse bei offenem Projekt.
Leere den Titelzwischenspeicher.
Klicke Chart ; Anzeige aktualisieren.
Investox reagiert nicht mehr. Der Bildschirm ist weiß.
Im Task Manager wird angezeigt dass der Prozess Investox.exe gerade über 50 % des gesamten Speichers benötigt.

Ein Kollege arbeitet mit Tradestation.Hat ein ähnliches HS. Auch EOD. Hat vergleichbare Speicherausnutzungen (ebenfalls 1 GB RAM ) noch nie beobachtet.

Hätte ich kein Problem damit, dass mir der TuneUpMemOptimizer während der Arbeit mit Investox (und nur während der Arbeit mit Investox) oft ausgelasteten Speicher anzeigt, hätte ich zu dem Punkt nichts geschrieben.

@ Rookie

Zitat

Hier muß man einfach feststellen, dass es die Funktion von Teilkäufen und Teilverkäufen in Investox nicht gibt.


Meine Aussage bezieht sich darauf, dass ich mit Investox Teilverkäufe und Teilzukäufe über Master und Slave Systeme realisieren muss.
Es gibt keine direkte Funktion für Teilkäufe und Teilverkäufe. Es gibt aber die Möglichkeit sie umzusetzen. Ich habe das bei einigen Systemen gemacht. Je mehr Kontrakte gehandelt werden sollen, um so mehr Handelssysteme werden im Projekt benötigt, und um so unübersichtlicher und fehleranfälliger wird es.


Zitat

Welche Bereiche sind gemeint? Führ den Nachweis, Tim!


In meinem Fall Hedging Strategien bei Tradinginstrumenten mit hohen Hebeln (CFD,Optionen, Forex).
Die Nachweisführung das Teilverkäufe / Teilzukäufe effektiv sind, erspar mir . (schlag bei Tharp, Vince, Bressert nach)

Cu Tim

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

23

Samstag, 1. April 2006, 22:11

@Tim

>>Ich öffne ein EOD Projekt. EOD Kursdaten liegen im Metastock Format >>seit 1981 vor. Das Projekt öffnet schnell (maximal. 1 Sekunde).
>>Automatische Aktualisierung ist abgeschaltet.


Mir ist das Problem bekannt .Auf welchem Laufwerk liegen die MS-Daten?

Das Problem dürfte nur auftreten, wenn das erste mal Daten von der Datenbank angefordert werden. Meiner Meinung ist das ,wenn man es als Problem bezeichnen kann,eins der Datenschnittstelle/der externen Datenbank. Versuch mal,einen in Investox mitgelieferten Titel in Deinem Project zu öffnnen. Kommt dann auch das weisse Fenster? Auf die nachfolgende Geschwindigkeit hat dies allerdings keinen Einfluss!


>>Leere den Titelzwischenspeicher.

Wenn Du den Zwischenspeicher leerst,werden alle Daten erneut eingelesen.Leere ihn mal teshalber nicht!Auch über den Button "Chart aktuallisieren" kann ein Automatismus für den Zwischenspeicher eingestellt werden. Bitte dies ebenfalls beachten!


>Automatische Aktualisierung ist abgeschaltet.
>Datenfeedüberwachung ist abgeschaltet.
>Automatische Orderaufgabe ist deaktiviert

Das ist unrelevant!
Happy Trading

Tim Männlich

Profi

Registrierungsdatum: 5. August 2004

Beiträge: 441

24

Samstag, 1. April 2006, 22:30

Hallo Udo,

Zitat

Mir ist das Problem bekannt .Auf welchem Laufwerk liegen die MS-Daten?


Auf C:/ wie die Investox Standard installation.

Zitat

Auf die nachfolgende Geschwindigkeit hat dies allerdings keinen Einfluss!


Stimmt.
Es sollte nur ein Beispiel für hohe Speicherauslastung sein.

Zitat

Leere ihn mal teshalber nicht!


Ich muss ihn in dem Fall leeren, damit der Schlusskurs aktualisiert wird.
Leere ich ihn nicht, gibt es bei dem Projekt keine Probleme mit der Auslastung.

Es ist aber nicht die einzige Situation bei der mit eine hohe Speicherauslastung angezeigt wird. Es kommt auch in anderen Situationen vor.

Zitat

Automatische Aktualisierung ist abgeschaltet.
>Datenfeedüberwachung ist abgeschaltet.
>Automatische Orderaufgabe ist deaktiviert
Das ist unrelevant!


Danke.

Vuego

Meister

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 982

25

Samstag, 1. April 2006, 22:43

Hallo Tim,
danke für Deine Ausführung. Deine Schwierigkeiten haben, glaube ich, nichts mit VB bzw. C zu tun. Hier geht es einfach nur um den Zugriff auf lange Datenhistorien und der Flaschenhals ist mit Sichrheit woanders zu suchen. Solche Probleme kann man sehr oft am besten auch direkt mit dem Knöpfel-Support klären.

In den letzten Versionen hat Investox viel in Sachen Titelzwischenspeicherhandling dazugelernt. Es sollte möglichst Investox selbst überlassen werden, wann Daten eingelesen/nachgeladen werden. In der Regel wird wirklich nur das was benötigt wird vom Programm eingelesen.
Wenn bei Dir Daten fehlen sollten, dann könnte das ein spezielles Problem sein. Ist ja nicht auszuschließen! Falls es eine "Investox-Macke" ist, dann wird das mit Sicherheit kurzfristig behoben.

Eine detaillierte Beschreibung an den Knöpfel-Support und Dir wird geholfen.

Gruß, Vuego

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

26

Sonntag, 2. April 2006, 00:40

@vuego

Ich habe den Verdacht, das beim einlesen die externe Datenbank gestartet wird und dieser Prozess+Datentransfair in den den Z-Speicher der PC hoch ausgelastet. Ich kann dieses Problem mit der L&P EOD Datenbank reproduzieren.An der Konvertierung liegt es m.A. nicht da die folgenden Titel einwandfrei und schnell eingelesen werden ohne den MEM auszulasten!


@Tim
Wie wird die MS-Datenbank aktiviert,von INV gestartet und wenn ja kann man sie auch separat starten? Ich kann das mit der L&P Datenbank so durchführen und sobald diese mit TP gestartet,- und danach ein Titel in Investox eingelesen wird erscheint kein weisses Fenster. Es wird alles zügig ohne Speicher-Auslastung eingelesen!Wenn ich die Datenbank mit Investox starte,d.h. von Investox einen TP Titel anfordere und die TP-Datenbank noch geschlossen ist, erscheint das weisse Fenster mit hoher Speicherauslastung. Das ist ein sehr starker Hinweis das es wohl doch eher am starten der Speicherbank liegt und nicht an der Lesegeschwindigkeit von Investox!

Für die restlichen Probleme solltest Du Dich,wie vuego schreibt,direkt an Herrn Knöpfel wenden. Ich denke wenn seitens Investox das Problem behoben werden kann bzw. das Problem ausgelöstlöst wird, es in Kürze korrigiert wird! Du kannst die Probleme auch gerne hier beschreiben denn manchmal sind es Einstellungen die man einfach mal übersieht!
Happy Trading

Tim Männlich

Profi

Registrierungsdatum: 5. August 2004

Beiträge: 441

27

Sonntag, 2. April 2006, 08:37

@ Udo

Zitat

Wie wird die MS-Datenbank aktiviert


Die Datenbank ist nur ein separater Ordner mit Metastock-Dateien.


Egal was der Grund ist. Es war ein Beispiel. Es gibt andere Beispiele.


Ich möchte zum gesamten Thema hier nicht noch weiter ins Detail gehen.
Was mir wichtig ist, habe ich gepostet.

Schönen Sonntag

Cu Tim

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

28

Sonntag, 2. April 2006, 09:12

@Tim

>>Die Datenbank ist nur ein separater Ordner mit Metastock-Dateien.

Das wird wohl das Problem sein! Das weisse Fenster bedeutet vermutlich, das grosse mengen an Daten in den Inv-Zwischenspeicher geladen werden und kurzfristig anstehen. Damit der Vergleich mit der TS nicht hinkt muss man prüfen von welchem Ort und auf welche Weise diese Daten eingelesen werden. Ein zweites Problem,das weisse Fenster, kommt nicht von der Auslastung des MEM sondern von dem Spitzenwert bei der CPU! Die Ressourcen sind dabei heftig überlastet!Folglich sollte sich auch das INV Programmfenster nicht mehr minimieren lassen weil Windows XP damit ein grosses Problem hat und Grössenveränderungen der Fenster in der REG automatisch vornimmt (klarer Bug in Windows-bislang nicht in den Griff bekommen)! Das passiert auch bei anderen Programmen sowie auch beim IE!

Wünsche auch einen schönen Sonntag!
Happy Trading

Rookie

unregistriert

29

Sonntag, 2. April 2006, 11:22

Hallo Tim,

vielen Dank für Deinen Hinweis, dass Du das Instrument der Teilkäufe/Teilverkäufe für Hedging-Strategien einsetzen willst. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass Hedging-Strategien nur von institutionellen Anlegern eingesetzt werden, die ihre großen Aktienpakete z.B. mit Put-Optionen gegen einen Kursverfall absichern wollen, weil sie bei einem Verkauf ihrer Aktien den Kursverfall nur beschleunigen würden. Dass private Anleger Hedging-Strategien einsetzen, erscheint mir wegen der i.d.R. fehlenden Aktienpakte eher ungewöhnlich. Aber was soll´s.

Zum Thema Teilkäufe/Teilverkäufe verweist Du auf Tharp, Vince und Bressert. Bei Tharp kann ich nachschlagen, bei Vince und Bressert nicht. Tharp empfiehlt – ebenso wie die anderen beiden Autoren – Performanceoptimierungsstrategien für das Trading (Vince ist mit seinem Optimal f bei Praktikern übrigens sehr umstritten).

Nun komme ich zum Ausgangspunkt Deiner Behauptung. Du hast geschrieben, „dass ohne diese Möglichkeiten (der Teilkäufe/Teilverkäufe) in bestimmten Bereichen (CFD´s, Optionen, Forex) kein vernünftiges MM/RM realisiert werden kann.“ Ich kann Deiner Auffassung aus folgenden Gründen nicht folgen:

CFD`s setzen Aktienbewegungen im Maßstab 1:1 sowohl positiv als auch negativ um. D.h., wer CFD´s handeln will, muß die Aktie analysieren. Es ist also die Entwicklung eines erfolgversprechenden Handelssystems auf Aktienbasis notwendig. Dies ist mit Investox zweifellos möglich.

Hat das Handelssystem eine positive Performance, wird diese Performance mit CFD´s verstärkt. Wird auf die Aktie jedoch ein Handelssystem mit einer negativen Performance entwickelt, werden die CFD´s aufgrund ihrer in beide Richtungen wirkenden Hebelkräfte diese negative Entwicklung langfristig nur verstärken.

Ebenso wie bei CFD´s sind bei Optionen Aktien als Basiswert zu analysieren. Optionen wirken wegen ihrer Konstruktion ganz anders als CFD´s. Während CFD´s ein unbegrenztes Risiko haben, kann zumindest bei Long-Optionen das Risiko auf den Kaufpreis beschränkt werden. Bei Optionen verändert sich der Hebel, wenn sich der Basiswert verändert. So kann der Hebel zunehmen, aber auch abnehmen (siehe Delta). Aufgrund unterschiedlicher Laufzeiten unterscheiden sich die Optionspreise und über die Optionspreise wird die Positionsgröße bestimmt. Die Positionsgröße steht wiederum im Zusammenhang mit dem Hebel und mit dem Tradingkonto. Optionen haben grundsätzlich einen Zeitwertverlust, der sich vergrößert, je kürzer die Laufzeit wird. Und letztlich haben sie einen Verfalltermin.

Weitere Probleme bei den Optionen sind, dass der Markt z.B. nicht so liquide ist wie der Aktienmarkt mit der Folge, dass man nicht immer einen optimalen Kurs bekommt. Es können z.B. keine Stops gesetzt werden, weil diese sofort ausgeführt werden würden (Es sind nur Limits möglich – und Limits sollten immer gesetzt werden, wenn man nicht über den Tisch gezogen werden will.). In der ersten halben Stunde des Aktienhandels werden von den Optionshändlern – wenn überhaupt – wegen der hohen Volatilität der Startphase Phantsiekurse angeboten.

Diese und weitere Probleme mit den Optionen sind von keiner Software in den Griff zu kriegen. Hier hilft nur Versuch und Irrtum in der Praxis. Das Instrument der Teilkäufe/Teilverkäufe bietet hier keine Lösung.

Wenn Du mit dem spekulativen Optionshandel eine Chance haben willst, dann musst Du die Verluste gering halten und Gewinnern die Möglichkeit zur Entfaltung geben. Ich glaube, dass das Spiel umso schwieriger wird, je kürzer die Laufzeit der Option ist.

Alle von Dir genannten Buchautoren beschreiben Systeme zur Verbesserung der Kontoperformance. Mit Teilkäufen/Teilverkäufen kann man aus einem guten Handelssystem sicher ein besseres Handelssystem machen. Ich glaube nicht, dass einer der Autoren behauptet, dass man mit Teilkäufen/Teilverkäufen aus einem schlechten Handelssystem ein gutes Handelssystem machen kann (Bei Tharp habe ich eine solche Aussage nicht gefunden). Denn dann würden an der Börse nur gute Handelssysteme aktiv sein. Und dies ist bekanntlich nicht so, weil es systembedingt immer Verlierer geben muß.

Wenn Du mit Teilkäufen/Teilverkäufen das Pyramidisieren meinst, so glaube ich, dass das ein diskretionärer Ansatz ist, der sich nicht in starre mathematische Regeln übertragen lässt.

Tim, ich möchte meinen Beitrag nicht als einen (persönlichen) Angriff auf Dich oder Deine Meinung gewertet wissen wollen, sondern als Unterstützung für Deine Handelssystementwicklung.

Viele Grüße
Jürgen

Tim Männlich

Profi

Registrierungsdatum: 5. August 2004

Beiträge: 441

30

Sonntag, 2. April 2006, 15:34

Hallo Jürgen,

mir geht es darum, Wechselkursrisiken aus meinen Devisentermingeschäften mit Forex Trades zu hedgen.
Auf Teilverkäufe / Teilzukäufe im Forex kann ich nicht verzichten.
Meine Forex Hedging-Strategie ist komplett entwickelt.
Aktuell setze ich sie mit Hilfe eines separaten Tools ausserhalb von Investox um.

Ich würde es lieber in Investox machen, weil mir Investox mehr Möglichkeiten zur Auswertung bietet.
Vielleicht verstehst Du meine Anregung vor diesem Hintergrund besser.

Mit Aktien hat das nichts zu tun.

Dennoch vielen Dank für Deinen Beitrag.
Er ist bestimmt auch für andere Leser interessant.

Cu Tim

Rookie

unregistriert

31

Sonntag, 2. April 2006, 17:57

Hallo Tim,

vielen Dank für Deinen Hinweis, mit dem mir jetzt einiges verständlicher ist.

Mit Forex habe ich mich noch nie auseinandergesetzt. Es scheint aber ein sehr interessanter Markt zu sein, wenn man sich den EUR/US$ -Chart ansieht. Für den Handel braucht man sicherlich ein gutes RM/MM. Ich wünsch Dir viel Glück bei Deinen Trades.

Viele Grüße
Jürgen