Freitag, 5. März 2021, 18:13 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

paxromana Männlich

Benutzer

Registrierungsdatum: 19. Juni 2013

Beiträge: 48

21

Montag, 1. Februar 2021, 19:10

Ich hatte dazu Anfang Januar einige Zeit mit der Hotline in der Schweiz telefoniert. Man war da sehr freundlich und ich fand das Gespräch sehr ausführlich, sehr kompetent und in keinster Weise fühlte ich mich unter Druck gesetzt.

Da wir hier in Deutschland sind und ich den überregulierten Regularien nachkommen darf: Das ist meine Interpretation der Lage und keine Rechtsberatung. Wer die haben will, muss zum Anwalt gehen.

Ich habe den Hintergrund so verstanden, dass weder die EU noch UK hier einen Riegel vorschiebt, dass wir nicht mehr in London handeln dürfen. Das ist eine Entscheidung von IB selbst, dass sie die EU Kunden auch von Niederlassungen innerhalb der EU bedienen wollen. Ich vermute, sie wollen damit einfach jedwedes regulatorische Risiko ausschließen und auf Nummer sicher gehen, weil die Lage bezgl. Finanzdienstleistungen nach dem Brexit noch nicht über neue Verträge geklärt ist.

Mit dem Übertrag auf die Niederlassung in Irland darf man viele Dokmente lesen und muss ihnen zustimmen, damit die Übertragung in Kraft tritt. Die meisten sind Dokumente, die man ohnehin schon abgenickt haben wird, wenn man in UK ist. Da geht es um Handelsfreischaltungen, Risikoaufklärungen und so weiter. Einige Dokumente betreffen aber auch die Regulierung von IBIE. Den dort enthaltenen Inhalten und Verweisen kann man folgen und sich etwas in die Regulierung von IBIE einlesen. Nach meinem Verständnis der Dokumente sehe ich da mittlerweile kein Problem mehr. Ich habe die so verstanden, dass IBIE nach der irischen Regulierung verpflichtet ist, die Kundenbestände strikt getrennt von der eigenen Bilanz zu halten. Im Insolvenzfall sind sie damit nicht Teil der Insolvenzmasse. Eine Einlagensicherung gibt es mMn nach nicht, da IB die Kundengelder nicht selbst hält, sondern bei verschiedenen Banken ablegt. Welche das sind, ist in den Dokumenten hinterlegt, wobei ich mir auch vorstellen kann, dass da weitere Banken hinzu kommen. Es sind drei Länderniederlassungen der SEB, IB UK, IB USA und noch eine Bank in UK, deren Namen ich gerade nicht mehr weiß. Die Einlagensicherung betrifft daher nicht IBIE sondern eben diese Banken. Die Anlegersicherung ist bisher auf die EU weiten berühmten 20.000 Eur beschränkt, wobei darunter sowas wie Ansprüche aus noch nicht ausgezahlten Dividenden fallen oder im Extremfall auch Ansprüche auf Herausgabe von Wertpapieren, die nicht mehr da sind, weil sie ohne Erlaubnis verliehen wurden. Zur Leihe: Wenn man auf Margin handelt und über 100% hinausgeht, dann darf IB die Papiere, die über 100% hinausgehen, auch ohne Genehmigung verleihen.

Am Ende hat man aber ohnehin nur die Wahl zwischen Umzug oder Konto schließen. Wer nicht umziehen will, kann in UK nicht mehr handeln. Im Netz heißt es zwar hin und wieder, es wäre möglich, auch weiter in UK zu bleiben. Das hat die Hotline aber klar verneint.

Ich habe für mich aus all den Infos kein Problem mehr mit IBIE gesehen und habe das Depot nach Irland umgezogen.
Quod licet iovi non licet bovi.

Registrierungsdatum: 30. September 2005

Beiträge: 336

Wohnort: München

22

Dienstag, 2. Februar 2021, 09:09

Verzögerte Guthabenauszahlungen erst nach Aufforderungen

Hallo,

es ist selbstverständlich jedem freigestellt zu entscheiden, was er macht. Nur ist es nicht sehr angenehm, wenn nach einer nie auszuschliessenden Insolvenz der IB Gesellschaft in Irland nichts mehr von den verliehenen Wertpapieren da wäre. Ich habe die Dokumente anders verstanden -eben keine Trennung der Wertpapiere. Im Übrigen laufen gegenwärtig die bei Clearstream verwalteten Wertpapierbestände auf den Namen von IB UK, nicht auf den Namen des Eigentümers, genauso, wie für den Kunden kein eigenes Konto geführt wird, sondern es sich um ein Konto von IB UK handelt, von dem lediglich fiktive Zuordnungen auf den Kunden vorgenommen werden.

Man kann das in UK bestehende Depot weiterhin nutzen, Positionen zu schliessen oder Stops zu verändern, die auch ausgeführt werden; das funktioniert (noch).

Ich stelle jedoch fest, dass IB Guthabentransfers nicht ohne Weiteres ausführt. Trotz Eingaben der entsprechenden Legitimierungsangaben, und Bestätigung mit zugesandtem Code werden Überweisungen ohne weitere Mitteilung auf "Warten auf Rückmeldung des Kunden" gestellt. Warum das so ist, erschliesst sich nicht, handelt es sich doch um das Referenzkonto, was auch bei der Kontoeröffnung bei IB hinterlegt wurde.

Erst nach mehrfachem Nachhaken wurde meine letzte Überweisung nach acht (!) Tagen ausgeführt. Seid gestern habe ich ein ähnliches Problem.

Dies bestätigt mich in meiner Entscheidung, meine Geschäftsbeziehung zu IB aufzulösen, wenn der Broker Guthaben nicht oder nur verzögert auszahlt. Hier klingeln alle Alarmglocken.
Viele Grüße,
Investor