Donnerstag, 13. Dezember 2018, 13:22 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: INVESTOX-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dago

unregistriert

1

Freitag, 23. Oktober 2009, 08:15

Zeitraumjustierung erweitern

Hallo Herr Knöpfel,

wäre es möglich die Zeitraumjustierung dahin gehend zu erweitern, dass man auch Anfang und Ende des Gesamtzeitraumes justieren kann? Damit hätte man relativ einfach und schnell die Möglichkeit, bei jedem Entwicklungsschritt die Stabilität seiner Systeme überprüfen zu können.

Viele Grüße

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

2

Freitag, 23. Oktober 2009, 09:33

Hallo Dago,

falls Du damit das separate schieben der linken und rechten Skalen-Zeitraumbegrenzung meinst funktioniert das, indem man einfach mit der Maus den Anfang oder das Ende "greift" und verschiebt! Die Zeiraumjustierung kann man über drei Funktionen bewegen:

  • Linke Skala,
  • Rechte Skala,
  • Zeitraum(Fläche) komplett
Happy Trading

Dago

unregistriert

3

Freitag, 23. Oktober 2009, 10:07

Hallo Udo,

ich meine damit nicht den Optimierungszeitraum, in dem N+ seine Cluster findet, sondern den Gesamtzeitraum der Datenreihe. Wenn man den über Schieberegler begrenzen könnte, würde das System z.B. ab Anfang 2009 keine Trades mehr generieren. Jetzt geht das noch relativ umständlich über die Registerkarte Zeitraum.

Damit könnte man auch Live-Trading bequem simulieren: Ab welchem Zeitpunkt hätte man das System getradet und wieder damit aufgehört? Ab wann hätte man nachjustiert? Welche Entscheidungen wären diesbezüglich falsch oder richtig gewesen?

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

4

Freitag, 23. Oktober 2009, 17:10

Hallo Dago,

die letzten Punkte sollte eigentlich der Feed Forward Test ermitteln den man auch noch in die Richtung deines Vorschlages erweitern könnte! Somit müsstest Du nicht alles manuell testen sondern der Ablauf wird vollautomatisch durchgeführt. Der Feed-Forward Test würde dann beispielsweise folgendes Step berechnen:

Variante 1:
Teste 20 Perioden-handle 10 Perioden-ziehe um 5 Perioden nach.....teste 20 Perioden-handle 10 Perioden- ziehe um 5 Perioden nach..usw.

Variante 2:
Wie Variante 1 + ein Setup!
Beispiel:
Variante 1 + Setup:Close>GD(Close,10,e;-eine beliebige Regel! Das Neutraining im FW-Test beginnt, wenn eine Regel zutrifft!

Das bedeutet, man könnte unterschiedliche WF-Muster und initiale Einstiege, optional gesteuert durch ein Setup, vorgeben das u.a. Deine Idee automatisiert!
Happy Trading

Dago

unregistriert

5

Freitag, 23. Oktober 2009, 20:53

Hallo Udo,

Variante 2 wäre schon eine abgefahrene Vision. Denn auf jeden Fall ist es besser nur bei bestimmten Ereignissen nachzutrainieren, als immer bei starr festgelegten Perioden. Nur, für ein optional geregeltes Setup müßte man sinnvollerweise auf die KK des eigenen Systems zugreifen können, sonst wird das nichts. So weit sind wir aber noch nicht, deshalb bleibt erstmal nichts anderes übrig, als die Systeme mit Master/Slave, oder per Auge zu steuern. Darum eben der obige Vorschlag. Um Sicherheit im Umgang mit N+ zu bekommen kann ein wenig Übung nicht schaden und die sollte so wenig zeitaufwändig wie möglich sein.