Donnerstag, 16. August 2018, 14:14 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: INVESTOX-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

1

Sonntag, 29. August 2010, 10:03

Hardware checken

Ab und zu ist es aus unterschiedlichen Gründen notwendig, das Innenleben und diverse Werte wie Temp ect. des PCs zu checken! Dazu gibt es eine Menge Tools die als Free-oder Kaufsoftware angeboten werden. HWInfo32 ist eine Software aus der Reihe Freeware! Ich war sehr überrascht wie viele Informationen das kleine Tool über den PC liefert!Zudem kann man es portabel(ohne Installation bzw.vom USB-Stick aus)nutzen und anwenden!Bei Interesse e infach mal dieportable Version (ZIP) testen und wenn es euch nicht gefällt, den Ordner wieder löschen und schon habt ihr das Teil spurlos verbannt!!

Von mir gibt's für dieses Tool ein: :thumbsup:
Happy Trading

Bernd

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 5. Juni 2005

Beiträge: 3 853

Wohnort: Iringsweg

2

Samstag, 4. September 2010, 15:32

Hallo Udo

Prima Tipp! Eine sehr gute und aktuelle Alternative zur Everest Home Edition, die ja m.W. seit einigen Jahren (5?) nicht mehr weiterentwickelt wird.

Ich habe HWiNFO32 aktuell auch auf 64 Bit Windows erfolgreich genutzt und kann das Tool nun ebenfalls sehr empfehlen. Es liefert vor allem auf Multicore Maschinen im Bereich Multiplikator pro Kern, VCore, Northbridge- und Southbridge Voltage, NB VID Control usw. viel detaliertere Life-Infos, also sogar CPU-z.

Wer immer den ökologischen Fussabdruck seiner Maschinen verkleinern möchte, hat mit dem Tool eine gute Kontrolle über den Erfolg der durchgeführten Massnahmen!
Gruss
Bernd

-----------------------------------------------
http://www.13quants.ch

wollherra

unregistriert

3

Sonntag, 5. September 2010, 11:40

HWInfo32 kann ich ebenfalls nur empfehlen. Nicht nur die detaillierten Informationen sind klasse (ok, braucht man nicht unbedingt alles), sondern auch alles in einem Blick zu haben. So etwas wie der Microsoft Gerätemanager nur grob geschätzt 20.000 mal besser ;)

Bernd

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 5. Juni 2005

Beiträge: 3 853

Wohnort: Iringsweg

4

Sonntag, 5. September 2010, 12:07

Eine Einschränkung gibt es: die Benchmark-Sektion liefert zumindest bei mir wohl keine korrekten Werte.

Ich habe aktuell die selbe Maschine mit 2.8GHz und mit 3.36GHz primestable getestet (AMD Athon II X4 630, Vista 64, 8 GB RAM): lt. HWiNFO32 Benchmark fällt die Maschine mit 3.36GHz weit zurück gegenüber dem Test auf 2.8GHz (sowohl ALU, als auch FPU und RAM !!!), während dies weder gefühlt noch gegengetestet mit CrystalMark bestätigt werden kann. Im Gegenteil bringt die 20%ige Übertaktung einen 15%igen Performance-Gewinn (auf allem ausser Hard-Disk, natürlich; Grafik erfährt z.T. eine Beschleunigung, aber für uns Investoxies eher irrelevant).

Sicher werde ich diese Woche noch Investox Robtests und GA am Start haben, und diese Werte aus Investox-Sicht beurteilen.
Gruss
Bernd

-----------------------------------------------
http://www.13quants.ch

sten

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. September 2002

Beiträge: 2 879

5

Sonntag, 5. September 2010, 12:42

Hallo,

das Tool ist gut. Ich habe die portable Version ausprobiert.
Habe das Tool genutzt, um mal nachzuschauen, wie genau die Typbezeichnung für meine angeschlagene FP mit den geflickten, fehlerhaften Sektoren ist.
Die Wartungswerte der FP, die das Tool auch gleich mitliefert sind alle im grünen Bereich. Werde aber wahrscheinlich trotzdem den Raptor sicherheitshalber austauschen...

Viele Grüße
Sten

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

6

Dienstag, 7. September 2010, 00:25

Hallo Torsten,

bevor Du die Raptor abservierst schick sie mir bitte ganz schnell zu!Die Versandkosten übernehme ich im vollen Umfang und leg noch was drauf! :thumbsup: :thumbup:Du kannst sie aber alternativ vorher mit einem WD-Tool testen. Die Low Level Formatierung würde ich nur empfehlen, wenn Du die Festplatte schon fast aufgegeben hast und eine letzte Rettung versuchen möchtest. Es kommt darauf an wo die defekten Sektoren liegen. Ich habe eine Platte lange am leben erhalten indem ich sie mit OO-Defrag einer speziellen Defragmentierung unterzogen habe. Die defekten Sektoren wurden ausgeblendet und nicht mehr beschrieben (könnte auch Glück gehabt haben). Wie das bei der Raptor abläuft weiß ich leider nicht-habe die Spezifikation nicht vor mir liegen. Falls bisher noch keinen größeren Probleme aufgetaucht sind,könntest Du Glück haben und die Sektoren werden nicht (häufig) angesteuert oder sind mit unwichtigen Daten beschrieben!Sollten sich nach einer gewissen Zeit die Anzahl der defekten Sektoren häufen, verwende sie als externe Festplatte in einem 30€ Rohgehäuse. Immer noch besser als wegschmeißen- aber dennoch müsste man in dem Fall davon ausgehen, das die Platte auf keinen Fall mehr für den produktiven Einsatz geeignet ist! Das Teil wäre mir auch zu heiß,gerade im Bereich Börsenhandel!
Happy Trading

sten

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. September 2002

Beiträge: 2 879

7

Mittwoch, 8. September 2010, 10:49

Hallo,

war gestern im Laden und dort wurde mir auch dringend geraten bei 4 fehlerhaften Sektor besser die FP zu wechseln. Die würden die FP sogar einschicken (habe ich vor knapp 1 Jahr gekauft) und würde dann eine neue bekommen nach einiger Zeit. In der Zwischenzeit baue ich eine identischen neuen Raptor ein (ist schon vorbestellt) und wenn dann die reparierte zurück kommt, versuche ich ein Raid0 unter winXP aufzubauen. Da werde ich dann sicher auch noch ein paar Fragen haben...

Was mich jetzt dringend interessiert, bevor ich die defekte FP einschicken lasse würde ich sie gerne komplett neu formatieren (einfache formatierung "format c:"), um alle Daten sicher zu löschen. Wäre blöd wenn dadurch die fehlerhaften Sektoren verschwinden/unsichtbar werden würden. Könnte das passieren?

Viele Grüße
Sten

Bernd

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 5. Juni 2005

Beiträge: 3 853

Wohnort: Iringsweg

8

Mittwoch, 8. September 2010, 11:04

Hallo Torsten

(habe ich vor knapp 1 Jahr gekauft) ...

Du hast die Raptor sicher nicht einfach so in den PC geschoben und benutzt? Du weisst sicher, dass die ohne Zusatzmassnahmen im Leerlauf bereits nach 10 Minuten auf über 80 C "warm" wird? Für die Raptor gibt's spezielle Cooler, die werden direkt an die Harddisk montiert und haben zwei extra Lüfter. Sonst läuft die Raptor nämlich nur ein Jahr ...
Gruss
Bernd

-----------------------------------------------
http://www.13quants.ch

sten

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. September 2002

Beiträge: 2 879

9

Mittwoch, 8. September 2010, 11:26

Hallo Bernd,

den PC habe ich mir zusammenbauen lassen mit den speziellen investoxspezifischen Wünschen.

Der Raptor hat keine zusätzlichen Lüfter montiert, aber einen großen passiven Kühlkörper. Vielleicht wird die neue Generation "WD3000HLFS - Backplane Ready" auch nicht mehr so warm. Übrigens das vorgestellte Tool HWInfo32 hat auch eine Senor-Seite und da wird die Temperatur mit 34 Grad ausgewiesen. Im Moment check ich gerade mein letztes FP-Image, falls die FP schon eher den Löffel abgeben sollte, d.h. sie wird gerade beansprucht und da sind nur 34 Grad nicht schlecht.

Weis zufällig jemand was "Backplane Ready" heist? Alternativ gibt es noch 2 andere Raptorvarianten.

Viele Grüße
Sten

PS:
Ich habe schon auf die SSD geschielt, aber 300 GB da muss man noch 500-600€ dafür hinlegen. Also da muss ich leider noch ein bischen warten.

Bernd

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 5. Juni 2005

Beiträge: 3 853

Wohnort: Iringsweg

10

Mittwoch, 8. September 2010, 11:31

Alles klar, Du hast keine Raptor, sondern eine VelociRaptor. Die wird bei weitem nicht so heiss wie die Raptor, 34C sind sicher ok.
Gruss
Bernd

-----------------------------------------------
http://www.13quants.ch

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

11

Mittwoch, 8. September 2010, 11:46

Hallo,

das Übel heutzutage ist auch auch Größe der Gehäuse, in denen die PC-Teile verbaut werden. Die sind zwar optisch eine Augenweide aber wenn man die Leistung des Equipment berücksichtigt,umgelegt auf die Größe des Kastens kommt man schon ins Grübeln!Ich habe mit meinem PC weniger Leistung als die derzeitigen Topmodelle aber einen großen Kasten-luftdurchflutet! Ich hatte noch nie ein Teil wegen Überhitzung austauschen müssen.

Löschen: Format C hinterlässt Rückstände die man auf der HD auslesen kann und genügt nicht um die HD vor Rekonstruktion zu schützen! Wenn die Daten nicht zu empfindlich sind kann man Format C nutzen. Sollten empfindliche Daten auf der HD liegen,kann man entweder LOW Level Format einsetzen oder spezielle Software wie KillDisk ! Hier findest Du noch ein Anleitung für sicheres löschen!

Das Problem der Raptor ist die hohe Drehzahl und die Wärme,wobei die Bauteile extrem beansprucht werden. Eine beispielsweise Samsung Festplatten mit 7200 Umd/Min arbeiten auch sehr flott. Bei "normalen" 7200-SATA Platten sollte man darauf achten, das sie lediglich mit einem Kopf ausgestattet sind was die Power erhöht! Diese Technik findet man insbesondere bei Festplatten <=500GB Speicher, wobei ich persönlich keine HD <500GB als Arbeitsfestplatte einsetzen würde,eher kleiner wie z.B. die Spinpoint F4 (320GB)für 35€! Für den Systementwickler/Trader bei dem PCs oftmals rund um die Uhr laufen wäre SSD HD optimal und der Rest des Equipments ohne nennenswerte mechansiche Bauteile wie Lüfter ect!

EDIT: Habe auch gerade gesehen das Du keine Raptor hast,aber ich lasse es mal so wie anfangs geschrieben im Text stehen!
Happy Trading

sten

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. September 2002

Beiträge: 2 879

12

Mittwoch, 8. September 2010, 12:01

Hallo Udo,

Danke, der Link von Dir zum FP-Löschen ist super.
http://www.netzwelt.de/news/66549_3-tuto…hen-sicher.html ... hier die wichtigste Seite mit den Tools.
Eraser_Portable ... das Tool sieht auch ganz gut aus

Viele Grüße
Sten

sten

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. September 2002

Beiträge: 2 879

13

Mittwoch, 8. September 2010, 12:58

Hallo Bernd,

Zitat

Alles klar, Du hast keine Raptor, sondern eine VelociRaptor.

Sorry, ich war etwas zu ungenau mit meiner Bezeichnung.

Viele Grüße
Sten

Peratron

Meister

Registrierungsdatum: 21. Januar 2007

Beiträge: 597

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

14

Mittwoch, 8. September 2010, 13:20

Hallo Udo,
hab mir genau die Spinpoint F4 (320GB) 2x für meinen
Server bestellt. Möchte diese als Raid 0 laufen lassen.

Vorerst als System und Speicherplatte zusammen.

Wenn die neuen Intel SSD G3 in ein paar Wochen
raus kommen möchte ich diese dann als Systemplatte
nehmen und die Spinpoint im Raid 0 als Backup/Speicherplatte

Hierzu eine Frage. Auf welcher Platte sollte ich meine
Realtimedaten speichern. Ich denke auf der SSD, aber
vielleicht liege ich ja falsch!?!

Grüße Peratron

hendrix1

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 31. Mai 2009

Beiträge: 133

Wohnort: Köln

15

Mittwoch, 8. September 2010, 14:32

Hallo zusammen,

ich stand vor einiger Zeit auch vor einer Kauf-Entscheidung für meine Server : Raid-mit-klassischen-Festplatten oder SSD.
Die Entscheidung SSDs zu kaufen war rückblickend ein echter Fortschritt - 2,5" klein - kein Lärm - keine Hitze - und bei richtiger Hardwarewahl und korrekter Einrichtung schnell und statistisch zuverlässiger als "bewegte" Festplatten...und nicht viel teurer als ein RaidController mit 2 HDDs+.



Zum Thema "Daten nicht für andere zugänglich zu machen" kann ich wärmstens Truecrypt empfehlen :

http://www.truecrypt.org/downloads

Der erzeugte Daten-Container wird als Laufwerk mit frei wählbaren Laufwerksbuchstaben in den Verzeichnissbaum eingehängt, und die
Daten werden "on the fly" ver- und entschlüsselt.

Ich nutze diese Freeware seit Jahren und hatte !NIE! Datenverlust oder Abstürze des Tools.

Auf meinen Servern habe ich Investox, ADMG, das Projekt+ Datenverzeichniss in diese Trycryptcontainer installiert. Da Trycrypt bei mir mit einem
AES-Twofish-Schlüssel 167 MB/sek schafft, kann ich keine Geschwindigkeitseinbussen wegen Truecrypt bemerken.

Vorteil ist, das sich niemand meiner Daten bemächtigen kann. Selbst wenn jemand im Rechenzentrum meine Festplatte oder Server ausbaut, werden die Container ausgehängt und keiner kommt (ohne Schlüssel) mehr dran. Das heißt er transportiert nur Datenmüll weg. Das gleiche gilt natürlich auch, wenn ich die Platte ausbaue und wegschicke.

Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass im ausgehängten Zustand der Datencontainer mit seinen kompletten als eine Datei vorliegt

hendrix1

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 31. Mai 2009

Beiträge: 133

Wohnort: Köln

16

Mittwoch, 8. September 2010, 14:35

und man diese -eine Datei- einfach als Backup woanders hin kopieren kann. Sehr komfortabel.

(( Vorschau und Absenden - Schalter sind auch sehr nah zusammen ;) Sorry )



Grüße aus Köln

Hendrix

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

17

Mittwoch, 8. September 2010, 17:24

Hallo Peratron,

ich versuche RTT-Daten für den Realeinsatz so "nah" wie möglich an Investox zu legen,in Deinem Fall auf die SSD in die primäre,im besten Fall auf eine logische Partition um den geringstmöglichen "Widerstand" zu haben!RTT Daten belasten kaum so das man auch keine unnötige Power an der CPU verliert!Auf eine mögliche zweite primäre Partition ( z.B.Zweiplattenbetrieb) würde ich die Daten für den Realbetrieb nicht und bedingt schieben. Zusätzlich kann (besser sollte!) man die Datenpakete noch extern SATA/extern NAS sichern!

Für alle SSD Power-Fans integriert OODefrag:(PDF)

Herstellerunabhängige Optimierung für Solid State Drives (SSDs): O&O Defrag ermöglicht es erstmalig, SSD-Laufwerke herstellerunabhängig zu optimieren. Mit Hilfe von regelmäßig ausgeführten ATA-TRIM-Befehlen wird einem SSD-Laufwerk mitgeteilt, welche Festplattenbereiche wieder für neue Daten zur Verfügung stehen. Anstatt die nicht mehr benötigten Inhalte gelöschter Dateien weiterhin zu speichern, kann die SSD die freigewordenen Bereiche für eine laufwerksinterne Optimierung des Datenmanagements verwenden und somit Schreibzugriffe auf das SSD-Laufwerk beschleunigen und darüber hinaus vorzeitige Verschleißeffekte verhindern.
Happy Trading

Peratron

Meister

Registrierungsdatum: 21. Januar 2007

Beiträge: 597

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

18

Mittwoch, 8. September 2010, 22:52

Hallo Udo,
danke für Deine schnelle Antwort!
Das Tool O&O Defrag 14 hört sich interessant an. Die grosse Frage ist, funktioniert diese Tool auch im Raid 0 Betrieb.
Darüber konnte ich leider nichts finden, den dies wird meines wissens noch von keinem Hersteller unterstützt.
Grüße Peratron

Udo Männlich

Vize-Administrator

Registrierungsdatum: 30. August 2002

Beiträge: 8 155

Wohnort: Trade-Planet

19

Donnerstag, 9. September 2010, 09:38

Hallo Peratron,

bei so spezifischen Konstellationen lohnt es sich, den Entwickler direkt zu kontaktieren!Die Funktion OO-Defrag/SSD ist ja relativ neu. SSD kann man bzw. muss man in der Regel nicht defragmentieren (siehe Smartphone/Pad ect.). Aber man kann "neu anordnen".

Im übrigen gibt es,als Beispiel sei ein Smartphone-OS erwähnt erhebliche SSD-Management Unterschiede: Android fußt bekanntlich auf Linux und Linux legt keine Registry im Windows-Sinn an die sich und das System teils erheblich ausbremst!Wie SSD insbesondere mit Windows gemanagt wird und ob die Optimierungsmaßnahme mit OO-Defrag einen Effekt hat, lasse ich dahingestellt,da ich es noch nicht getestetst habe! Du kannst es selbst testen indem Du OO-Defrag (Testversion) in eine virtuelle Umgebung installierst! Vorsicht: OO hat einen leichten Hang Werbemails zu schicken. Aber die Anzahl ist spärlich,im Monat wenn es hoch kommt 2 oder 3 mit Hinweisen auf Preisnachlässe und Neuentwicklung nur in eigener Sache!Ich finde es aber ganz praktisch weil ich das Tool nutze und so immer auf dem laufenden bin! Wir sollten vielleicht auch mal über einen Investox-Newsletter via Rundschreiben nachdenken.. ;) :D
Happy Trading

sten

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. September 2002

Beiträge: 2 879

20

Samstag, 11. September 2010, 01:16

Hallo,

bin gerade dabei mit dem Eraser_Portable.exe die Daten auf meiner fehlerhafte FP zu schrettern, aber dass dauert ja ewig.
Gibt es da vielleicht ein schnelleres Tool, sonst sitze ich in einer Woche noch daran...

Danke.

Viele Grüße
Sten