Freitag, 14. Dezember 2018, 10:10 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: INVESTOX-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sten

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. September 2002

Beiträge: 2 879

1

Sonntag, 30. März 2014, 12:04

Abgeltungssteuer: Ist ein Verlustvortrag aufs nächste Jahr bei IB (d.h. Auslands-Brok.) möglich?

Hallo,

also es geht darum, wenn man bei einer deutschen Bank handelt und am Jahresende in der Summe ein Verlust rauskommt, dann wird dieser automatisch ins nächste Jahr übertragen und kann dann mit zukünftigen Gewinnen verrechnet werden. Alle Angaben hierzu werden in der Jahressteuerbescheinigung an das Finanzamt übermittelt bzw. es gibt zwischen dem Finanzamt und dem deutschen Bank hierzu festgelegte Regelungen, wie genau das zu erfolgen hat.

Wie ist das bei einem Auslandsbroker, wie z.B. IB. Hier gibt es keine dem deutschen Steuerrecht komforme Jahresbescheinigung. Entfällt damit für den Trader auch die Möglichkeit, die Verluste ins nächste Jahr mitnehmen zu können? Gibt es schon Erfahrungen, wie sich hier das deutsche Finanzamt verhält bzw. eine offizielle Regelung?

Danke.

Viele Grüße,
Sten

PS:
IB hat den Vorteil sehr günstiger Transaktionskosten. Aber eine Einbuse des Verlustvortrages wäre ein extrem schwerer Nachteil für IB bzw. Auslandsbroker generell und sie wären damit praktisch nicht mehr nutzbar (es sei denn ein Trader ist so super gut, dass er jedes Jahr immer Gewinne macht, was aber unrealistisch ist).

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »sten« (30. März 2014, 12:25)