Mittwoch, 19. Dezember 2018, 01:27 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: INVESTOX-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

PIcasso

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 26. August 2011

Beiträge: 151

1

Dienstag, 30. August 2016, 17:57

dies und das

Hallo, ich bin hier in der Rubrik Talk, deshalb möchte ich mal ein
allgemeines Thema einbringen. Grund ist die Politik, die mich in letzter Zeit mehr und mehr nervt.



Gerade habe ich in den Nachrichten gehört, Apple zahlt auf 1
Million Gewinn nur 50 EUR Steuern. Allerdings in Irland, das ist das Dreamland
Europa für Steuern. Wenn ich meine Google-Adwords-Rechnung anschaue, dann finde
ich da auch keine Steuer, also 0 in Deutschland. Deren Sitz ist auch Irland,
also fallen die Steuern dort an, so gut wie nichts. In Deutschland macht Google
Milliarde Umsätzen, zahlen hier keine Steuern für die Werbeeinnahmen. Nun
hatten die Supersteuerminister in Europa schon versucht dies zu ändern, um
dieses Steuerparadies etwas gerade zu biegen. Nur leider braucht es 100%
Einigkeit um diese Steuergeschenke zu beenden. Da machen aber die Iren nicht
mit, warum auch. Die sind die Einzigen die profitieren, lehnen natürlich eine
Änderung zu Ihrem Nachteil an. Deshalb bleibt der Europa-Mist wie er ist. Jetzt
gibt es aber den Brexit, da geht aber auch Irland raus oder? Wer erbt dann die Euro-Steuern?
Nun, die Caymann-Inseln wären da geeignet. Ob es allerdings dort so gute
Steuer-Konditionen gibt, wie bei uns in Europa, wage ich zu bezweifelnd.
Europa, das ist alles nur noch Show für die großen Firmen. Die
Angestellten/Arbeiter/Beamten zahlen den ganzen Käse. Inzwischen hat sich der
Beamtenstaat Europa wie eine Klette an uns gelegt, Gemeinde, Land, Bund, da
fehlt doch was, ja Europa/EU. Dann kommen ein paar Superschlaue und werfen uns
ein paar Stichworte ins Ohr, appellieren an unsere Weltgeltung und unser
Geltungsbedürfnis. Schon machen wir uns auf den Weg die Welt zu retten. In
Afghanistan, in Mali, auch in Syrien. In Syrien machen wir das besonders vornehm, arbeiten dort mit
Frack und Zylinder, nur per Luftüberwachung. Ein bisschen Luft macht ja nichts.
Auch der EUR wird derzeit über die Anleihekäufe der EZB in die Rubrik „Ramsch“ nachhaltig
angesiedelt. Unsere Zinssätze sagen alles über den Zustand unserer
Finanzmärkte, 0 Zins-Politik, also Ramschniveao.


Nun ist das Thema Flüchtlingspolitik auch gescheitert,
nachdem die SPD 1 Jahr nicht wusste was sie sagen sollte, fällt ihr jetzt ein,
dass alles falsch war wie es gelaufen ist. Dabei war doch Merkels Spruch „wir
schaffen das“ fast schöner wie Aladins Spruch zur Wunderlampe. Dabei fällt mir
noch Merkels Spruch ein den Sie zu dem Thema Schulden Griechenland sagte, „wir zahlen nichts, wir haften nur“. Heute
gilt dieser Satz als Finanzwitz.


Was kann man also als kleiner Bürger der großen EU tun?
Nichts, abwarten bis der Kopf runter fällt. Die Briten haben zwar einige
Nachteile durch den Brexit, die Vorteile langfristig verschweigt man aber.
Deshalb hatte der Cameron auch nach seinem Abgang auch so genüsslich gepfiffen.
Ob wir in ein paar Jahren noch pfeifen können, wage ich zu bezweifeln.


Es ist aber komisch, wie innerhalb eines Jahres die Stimmung in
Deutschland so umkippen kann, ich merke es bei vielen Menschen. Die Politik
wird zu Feindbild, eine „Kaste“ von denen man nicht viel erwarten kann. Die
Menschen arbeiten nicht mehr für sich, sondern aufgezwungen mehr für andere.
Wenn ich nur an den das Thema Krankenversicherung denke, wird mir schon wieder
übel. So hoffe ich, dem einen oder anderen eine Anregung zu geben, über die
aktuelle Lage nachzudenken. Immerhin ist in einem Jahr Wahl und ich frage mich
heute nicht mehr, wer ist die beste Partei. Ich frage mich, wer ist das
kleinste Übel. So weit sind wir schon gekommen

Viele Grüße
Picasso